News, Essays und Wüstenreiseberichte

Newsletter Dezember 2019

von Ingrid Mettert

Winter-Ruhe-Pause

..."Es wird immer wichtiger neue/alternative Räume zu entdecken, zu aktivieren, ins Bewusstsein zu holen, zu beschreiten und zu beleben....


Das habe ich voller Frühjahrs -Elan im letzten Brief geschrieben. Voller Überzeugung, voller Tatendrang. das Jahr war belebt, viele Friedenstänze und Gehmeditationen haben den Friedensgarten gesegnet. Mir war manchmal, als würde sich eine Gebetsspirale in den Himmel erheben, als schwebe ein Engel über dem Garten, über den Altären und Beeten und Bäumen.

Manche Vorstellungen meiner Vision, manche gutgemeinte engagierte Pläne sind einfach nicht passiert. Die Wahrheit war: der Garten hat seine eigene Dynamik, seine eigene Wachstums- Geschwindigkeit. Hier hab ich losgelassen und willkommen geheißen, was dann wirklich stattfand: ich habe gelernt und gespürt, was Hazrat Inayat gemeint hat mit seinem Ausspruch: " Zerschlage deine Ideale auf dem Felsen der Wahrheit".  Das kam mir immer ziemlich hart vor, auch etwas erbarmungslos...aber nun konnte ich mich dieser Eigendynamik überlassen. Mich ihr anvertrauen. Ich habe so mehr Vertrauen in diesen Garten und in den Hof Ruhau und unsere Friedens- und Sufi- Arbeit gelernt. Woche um Woche.

Wie tröstlich das ist! Ganz im Vertrauen das zu sehen, zu spüren, anzunehmen, was IST...

Nun gehe ich in die Winterstille, in mein Jahreswechsel-Stille-Retreat. Nun überlasse ich den Garten der Winterruhe, dem Frost, der Pause alles Blühens und Wachsens. Getrost kann ich das tun, denn ganz sicher kommt danach der Frühling, das neue Wachstum, das neue Blühende Wunder.

So, wie ich älter und alt werde, so wie meine Enkelkinder auf diese Erde kommen wie kleine Wunder- Engel, so wie das Alte geht und das Neue kommt, wie das Netz des Lebens sich weiterwebt, ist es gesegnet und wundervoll. So ist es vollkommen.

Mögen die Wesen in der Winterruhe sich erholen, sich zurückziehen, abtauchen ins Dunkle--und mögen sie sich nach dieser Nacht dann wieder dem Licht entgegen heben. Ya Shakur- danke dem letzten gesegneten Jahr!

und Ya Fatah! möge das Neue dann weiter weben am Netz des Lebens- nach dem göttlichen kosmischen Willen.

mögen alle Wesen gesund und glücklich sein: PEACE-PEACE-PEACE

Eure Anahita, Hüterin des Gartens, unterstützt vom wundervollen Tänze- und Sufi- Freundeskreis.

Zurück